TSV Peißenberg - EHC München   3:1 (0:1, 1:0, 2:0)
TSV Peißenberg - EHC München 3:1 (0:1, 1:0, 2:0)
Zweiter Anlauf gegen Peißenberg, zweiter Versuch den Sieg einzufahren, leider wieder knapp gescheitert.

Nachdem die erste Begegnung in München sehr eng an die Gäste aus Peißenberg ging, wollten die Kleinschüler als Ausgleich in Peißenberg punkten. Im ersten Drittel ging dieser Plan auch hervorragend auf, die EHCler standen sicher und zeigten Zug zum Tor. So fiel auch nicht überraschend der Münchner Führungstreffer durch Luca Nadler (Assist Timm Schollenberger). Peißenberg reagierte sofort, im Gegenzug klingelte die Latte des Münchner Tors. Den Rest des Drittels kontrollierten die Abwehrreihen, mit leichten Vorteilen für die Landeshauptstädter.

Zu Beginn des zweiten Drittels leistete sich der EHC eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr, ein Stürmer des TSV konnte alleine auf das Tor zulaufen und versenkte den Puck zum Ausgleich. In der Folge sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel beider Mannschaften, die auf den Fehler des Gegners warteten. Den ersten Fehler machte der EHC, der daraus resultierende Alleingang konnte aber vom Torwart abgewehrt werden. Darauf das Gleiche spiegelbildlich, ein EHC Stürmer konnte auf das Tor gehen, auch hier hielt der Goalie. Peißenberg wurde dann gegen Ende des zweiten Drittels stärker und erarbeitete sich einige gute Gelegenheiten zur Führung. Einen harten Schuss konnte Julius Schmid im Tor des EHCs schön parieren, dann schaffte es Peißenberg mit drei Spielern durchzukommen, gottlob schoss der scheibenführende Spieler selbst, anstatt abzuspielen. Ein schlechter Münchner Wechsel ermöglichte eine weitere Chance für den Gastgeber, der Versuch den Torwart auszuspielen führte aber auch am Tor vorbei. Auch die Münchner hätten ein Tor erzielen können, ein schöner Alleingang durch die Abwehr fand sein Ende in der Fanghand des Goalies. Acht Sekunden vor Drittelende erarbeitete Peißenberg sich nochmals die Gelegenheit zur inzwischen verdienten Führung, der Schuss nach einem schnellen Break wurde aber erneut gehalten.
Im dritten Drittel zeigte sich eine deutlich verbesserte Münchner Mannschaft, mit schnellen Aktionen setzten sie Peißenberg unter Druck. Insbesondere die rote Reihe war knapp vor einem Torerfolg. Doch dann der Schock für die Mannschaft und die Münchner Zuschauer – Penalty für Peißenberg! Der Spieler lief an, kurvte scharf nach rechts, der Puck fand aber seinen Weg nicht ins Netz sondern an den Schoner des Goalies, der die Ecke zumachte. In der Folge ergaben sich Chancen auf beiden Seiten, die auch auf beiden Seiten nicht verwertet werden konnten. Dann aber doch die Führung für den Gastgeber, ein Stürmer tankte sich durch die Münchner Verteidigung und schloss hoch ab. Peißenberg nutzte diese Phase und legte schnell noch das 3:1 nach, nachdem nach dem Wechsel ein Stürmer alleine vor dem Tor auftauchen konnte und den Torhüter sicher umkurvte. Gottlob war dies das letzte Match nach der alten Wechselregel, ab dem nächsten Spiel wird „normal“ gewechselt. Es entstanden einfach zu viele Torchancen nicht aus dem Spiel sondern zufällig aus den Wechselanforderungen. Der EHC drängte in den verbleibenden Minuten vehement auf den Anschlusstreffer, jedoch auch eine zwei gegen eins Situation sollte nicht zum Torerfolg verhelfen. Peißenberg bekam dann noch einen Penalty zugesprochen, auch dieser konnte nicht verwandelt werden, so dass der 3:1 Stand auch das Endergebnis des Matches bedeutete.

Gut gespielt und gekämpft, aber leider nur ein Tor erzielt, zu wenig, um die Gastgeber an diesem Nachmittag zu bezwingen. Da der Unterschied aber vor allem in den letzten Metern vor dem Tor zu finden ist, sind das Münchner Team und die Fans an der Bande zuversichtlich, dass beim nächsten Heimspiel das Ergebnis umgedreht werden kann.

Ein besonderer Dank geht an Florian Luboss, der nach Spielerabsagen kurzfristig das Kleinstschülerturnier in Ingolstadt ausließ, um die Kleinschüler zu verstärken sowie an Thomas Hagn, der anstatt als Torwart seine Fähigkeiten als Verteidiger zeigte.